Hrant Dink

Am 19. Januar 2007 wurde der armenische Journalist Hrant Dink in Istanbul auf offener Straße erschossen. Der Herausgeber der Wochenzeitung „Agos “, der von einem ultranationalistischen Minderjährigen erschossen wurde, war stets um einen armenisch-türkischen Dialog bemüht, dessen Entwicklung, aus heutiger Sicht nicht besonders positiv, ihn leider als Opfer forderte.

Nach nun genau sechs Jahren trauern und gedenken Armenier weltweit um einen Mann, der zu einer Gallionsfigur wurde. Mit seinem plötzlichen Tod wurde ein unverwechselbares Beispiel für das unermüdliche Bemühen für das armenische Volk gesetzt. Daher wird er zurecht als das 1 500 001. Opfer des Armenischen Völkermords bezeichnet.

Das HayFM Team und alle armenischen Jugendlichen in Deutschland und der Welt fordern eine lückenlose Aufklärung des Mordes und kein Stillschweigen- auch in der Frage des Völkermords.

 

Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Ermordung Hrant Dinks:

IN MEMORIAM HRANT DINK: Berlin-Charlottenburg, 18.1.2013, 18:30 Uhr: Seelenmesse für Hrant Dink
-Seelenmesse (Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde Berlin e.V.)

Berlin, 19. Januar 2013: IN MEMORIAM HRANT DINK – IM NAMEN HRANT DINKS: FÜR GERECHTIGKEIT, GEGEN NATIONALISMUS
– Mahnwache vor der Türkischen Botschaft Berlin
– Mahnwache am Kottbusser Tor, Berlin-Kreuzberg
– Gedenkveranstaltung Nihat Kentel (Hrant Dink Forum, Berlin), Ragip Zarakolu (Verleger und Menschenrechtler, Istanbul), Dr. Tessa Hofmann (AGA)

Frankfurt/Main, 19. Januar 2013, 17:00 Uhr: Mahnwache „GERECHTIGKEIT FÜR HRANT DINK – GERECHTIGKEIT FÜR DAS ARMENISCHE VOLK“
– Mahnwache in Frankfurt (Verein der Völkermordgegner)

 

2018-01-24T00:03:15+00:00 17. Januar 2013|Kategorien: Artikel der Woche|
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.